Dark Street – Streetphotography 2016


Date: Köln 23.9.16(Photokina Special)| Berlin 5.11.16/ München 16.12.16 (MultimediaShow der besten Bilder)

Es sind unruhige Zeiten, keine Frage. Es wird wieder Schwarz-Weiss gemalt. Und Rot-Braun. Pegida gegen Antifa. Du bist entweder dafür oder dagegen. Willkommen, arme Seelen. Hau ab, verlogenes Pack. Zäune am Bahnhof. Ängstliche Augen. Mal wieder Terrorwarnung. Um die Ecke eine Partyzone. Autotüren knallen. Gangsta-Rap. Türk-Pop dudelt. Ein Minirock stakst vorbei. Händler dealen. Polizeisirenen irgendwo. Ein paar Glatzen grinsen. Penner flüchten. Endstation?

Alte-Haende-1000x1000-christophkopp

© Foto: Christop Kopp, Text: Christoph Kopp

2016, so sagte der frühere EU-Kommissar Günther Verheugen kürzlich in einem Interview, könne zu einem Schicksalsjahr für Europa werden. Unser Projekt ‚Dark Street 2016‘ wird dieses Jahr begleiten und dokumentieren. Fotografen aus ganz Deutschland fotografieren in vier (vielleicht auch mehr) Workshops aus ihrem ganz eigenen Blickwinkel, sehen ihre ganz eigenen Motive und setzen sie in ihren ganz eigenen Bildsprachen um. Ganz subjektiv blicken sie auf das Geschehen rund um sie herum. Und dokumentieren dabei ein in der Summe vielleicht doch sehr objektives Bild von Deutschland im Jahr 2016.
Den roten Faden bilden die Bahnhöfe. München, Köln, Berlin. Dort wo Flüchtlinge willkommen waren. Dort wo einige von ihnen zum Abschaum wurden. Wo schwerbewaffnete Polizisten alles dicht machten.
Und wo ein offener Blick, ein einfaches Lächeln, den Weg in unsere Zukunft vielleicht wieder frei macht.

Logo2012_Reporter_ohne_Grenzen_farbig

Logo: Reporter ohne Grenzen!

Die besten Bilder und das Erlebte werden in einem gemeinsamen Buch und auf der Webseite >www.darkstreet2016.de (ab Ende Februar 2016) dokumentiert und von den Fotografen erzählt.

Die Workshop-Reihe und das Buch sind den zahllosen Journalisten und Fotoreportern gewidmet, die weltweit den Kampf für Presse- und Informationsfreiheit fechten. Der Großteil der Einnahmen aus diesem Projekt gehen daher zugunsten von ‚Reporter Ohne Grenzen‘ (mit Ausnahme der Reisekosten gehen die gesamten Workshop-Erlöse an ROG, mit Ausnahme der Produktionskosten sollen auch alle Erlöse aus dem Buch an ROG gehen, dies ist derzeit noch in Abhängigkeit des etwaigen Verlages).


Hier sind alle Termine und Basis-Informationen zu den Workshops:

Wichtig: zu jedem Workshop gehören ein Vorbereitungs-Webinar (in der Regel ein paar Tage vor dem Workshop) und ein Bildbesprechungs-Webinar (in der Regel am Mittwoch nach dem Workshop).
Bitte beachte unbedingt auch die Fotografischen Empfehlungen zur Auswahl Deines Kamera-Equipments.


Köln, 23.9.2016 – Irgendwo zwischen Dom und Bahnhof (Das Photokina-Special)

Schwerpunkt des dritten Workshops ist der Kölner Bahnhof und die spätestens seit der letzten Silvesterfeier bundesweit berüchtigte Domplatte. Unter den Augen des Herren scheiden sich die Geister. Drüben jauchzen Kölsch-Gläser, ein paar Intelektuelle huschen ins Wallraf-Museum. Und der wohl grimmige Algerier verfolgt den sicherlich gutmütigen Leica-Tragebeutel tragenden Photokina-Besucher mit argwöhnischem Blick…

Special Guest und Co-Workshop-Leiter ist Dieter Exner, Mitbegründer und langjähriger Leiter der Nikon School Deutschland. Er berichtet uns über Köln, wie es sich seit Silvester 2015 verändert hat, über seinen Blick auf eine sich wandelnde Stadt.
Das Vorbereitungs-Webinar findet am Montag, 19.9.2016 von 18-20h statt
Der eigentliche Dark-Street-Workshop findet am Freitag, 23.9.2016 von 15-22h statt
Die abschließende Bildbesprechungs-WebKonferenz findet am Mittwoch, 28.9.2016 von 18-20h statt.
Die Teilnahme am Workshop kostet EUR 169,00 inkl. MwSt., Teilnahme-Garantie ab 4 Teilnehmern, maximal 10 Teilnehmer. Alle weiteren Details (Treffpunkt, Login für die Webinare etc.) erfährst Du nach der Anmeldung.


Berlin, 5.11.2016 – Rund um den Bahnhof Zoo

Schwerpunkt des vierten Dark-Street-Workshops ist die Gegend rund um den Berliner Bahnhof Zoo. Berühmt-berüchtigt geworden durch die harte Drogenszene. Heute ein Ort im Wandel. Ein Umbau soll helfen frischen Glanz zu bringen. Es ist das Drehkreuz nach Osten, Polen, Ukrainer, Russen. Immer noch ein paar letzte Punks. Und die gute alte und berühmte Bahnhofsmission harrt aus für die Verlorenen der Stadt.

Der Special Guest des vierten Dark Street Workshops steht noch nicht fest.
Das Vorbereitungs-Webinar findet am Mittwoch, 2.11.2016 von 18-20h statt
Der eigentliche Dark-Street-Workshop ist am Samstag 5.11.2016 von 15-22h
Die abschließende Bildbesprechungs-WebKonferenz findet am Mittwoch, 9.11.2016 von 18-20h statt.
Die Teilnahme am Workshop kostet EUR 169,00 inkl. MwSt., Teilnahme-Garantie ab 4 Teilnehmern, maximal 10 Teilnehmer. Alle weiteren Details (Treffpunkt, Login für die Webinare etc.) erfährst Du nach der Anmeldung.
München, Freitag, 16.12.2016 – Präsentation der besten Bilder
Kurz vor Abschluß des Jahres gibt es die besten Bilder in einer Multimedia-Live-Präsentation in München zu sehen. Dazu sind natürlich nicht nur alle Teilnehmer der Dark-Street-2016-Workshops eingeladen, sondern auch alle, die an diesen Bildern und Geschichten interessiert sind – und vielleicht auch erfahren wollen, wann das Buch zum Projekt erscheint.
Die Teilnahme ist für bisherige Workshop-Teilnehmer kostenlos, alle anderen geben eine Spende über EUR 10,00 an Reporter Ohne Grenzen und zahlen ihr Bier am Tresen selbst.


Tipp:

> Welche Ausrüstung für die Streetphotography ist die Richtige?


Wer macht „Dark Street“?

Christoph-Kopp-Portrait-87

© Bild & Text Christop Kopp, Inhaber von WorkShopstudio.de

Christoph Kopp, der Initiator!
Aus Leidenschaft wurde Beruf: seit über zehn Jahren sind Reportage-Fotografie und Multimedia-Gestaltung die Schwerpunkte von Christoph Kopp.

Er realisierte u.a. eine neunzigminütige Multimedia-Audiovision über Patagonien, derzeit arbeitet er an einer Multimedia-Show über Skandinavien. Er war Teil des weltweiten Filmprojekts ‚One Day On Earth‘ der Vereinten Nationen.
Als Trainer realisiert er auch ausgefallene Workshops. So hat er u.a. gemeinsam mit dem Münchener Obdachlosen-Magazin BISS und dem Schweizer Fotografen Thomas Leuthard einen Reportage-Workshop über „München – die andere Seite der Stadt“ geleitet und zusammen mit dem Berliner Multimedia-Journalisten Gero Breloer (AP Associated Press) einen Exklusiv-Workshop zugunsten von ‚Reporter Ohne Grenzen‘ für professionelle Fotografen zur Zukunft der Fotografie mit der 4K-Kamera Red Epic realisiert.
Zu seinen Veröffentlichungen zählen u.a. ein vierseitiges Special über Zeitraffer-Fotografie im renommierten Naturblick-Magazin, sowie seine Fotobücher „Buenos Aires Mi Amor“, „Rua Lisboa – In The Streets Of Lisbon“ und „Nordland – Fotografische Reisen durch Skandinavien“.
Mehr von und über Christoph Kopp auf www.bildwerck.de und www.vimeo.com/bildwerck

 


+ Verbindliche Anmeldung zum „Dark Street“ Streetphotography Workshop

Dieser Workshop wir in Zusammenarbeit mit WorkshopStudio.de durchgeführt und von Workshopstudio.de auch geleitet. Hier finden Sie die AGBs von Workshopstudio.de

AGB / Datenschutzerklärung *
 Ja, die AGB und Datenschutzerklärung http://workshopstudio.de/agb von Workshop Studio habe ich gelesen und bin damit einverstanden.

Veröffentlichung meiner Bilder in der Online-Galerie & im Buch "Dark Street 2016" *
 JA, einer Veröffentlichung der Bilder, die ich zur Veröffentlichung auf den Webseiten www.workshopstudio.de und www.darkstreet2016.de, sowie im Buch "Dark Street 2016" freiwillig und für den Herausgeber kostenfrei bereitstelle, stimme ich zu. Ich verfüge über alle notwendigen Rechte an den Bildern und stelle Workshop Studio und den Herausgeber des Buches frei von Ansprüchen Dritter. Selbstverständlich behalte ich alle Rechte an meinen Bildern für eine darüberhinausgehende Nutzung.

Nein, ich werde keine Bilder zur Verfügung stellen.
 Über Deine Zustimmung würden wir uns sehr freuen, denn die Veröffentlichung der Bilder ist wesentlicher Bestandteil des Projektes. Natürlich veröffentlichen wir nur die Bilder, die Du uns von Dir aus zur Verfügung stellst. Gemeinsam mit Dir prüfen und entscheiden wir die Veröffentlichung jedes einzelnen Bildes, besonders in Hinblick auf die Verletzung etwaiger Persönlichkeitsrechte. Alle Bilder, die Du lieber für Dich behälst, sehen wir ohnehin nicht und solltest Du uns auch nicht bei den Bildbesprechungen zur Verfügung stellen. Bei Zustimmung behälst Du selbstverständlich alle über die Nutzung in den Online-Galerien und im geplanten Buch hinausgehenden Rechte.

Tipp:

> Welche Ausrüstung für die Streetphotography ist die Richtige?