Rolleiflex SLX – eine 6×6 Legende!


Die Rolleiflex SLX war in den 1970er Jahren eine echte Revolution in der elektronischen 6×6 Kameratechnik!

Eine vollelektronische 6×6 Kamera mit Zentralverschluss, einem einzigartigen Handling, ein eingebauter Filmtransport und mit bis zu 1000 Fotos mit einem Akku, davon träumt man im digitalen Zeitalter im Jahr 2017 sogar noch! Für Profifotografen der 70er Jahre ging eine Vision in Erfüllung.

Mit den ersten Prototypen der Rollei SLX Ende der 1960er Jahre war sie eine absolut wegweisende Kamera im Bereich der vollelektronischen & vollautomatischen 6×6 Kameras. Sie war ihrer Zeit um weit über 10 Jahre voraus. Sie hatte ein Alleinstellungsmerkmal, es gab nichts vergleichbares auf dem Weltmarkt

Die ersten rund 8000 Modelle (old face= Serie 1 mit technischen Mängeln) wurden zwischen 1976-1979 verkauft und gingen für rund 5.000,-DM über den Tisch. Ab 1978 kam das Modell II(new face) mit verbesserter Elektronik. Diese Kameras laufen heute noch makellos. Davon wurden bis zum Jahr 1985 rund 5500 Stück zu einem Preis von rund 3.500 Euro mit 80/2,8 Planar.

Blendenautomatik, manuelle Einstellung, selektive-mittenbetonte Belichtungsmessung, 1,5 Bilder, 1,7kg Lebendgewicht mit 80mm und Akku. Das Ladegerät lieferte in einer Stunde bereits wieder Power für 200 Aufnahmen. Volladung=1000 Fotos!

Die SLX wurde 1984 von der weiter entwickelten Rolleiflex 6000 Serie abgelöst. Die 6000er Serie baut bis zuletzt zu 100% auf der SLX auf und endete in den 2000er Jahren mit der 6008 integral II/AF. nahezu alle Objektive und das gesamte Zubehör waren von der SLX bis zur 6008 kompatibel (vieles auch zurück zur SLX).

> zum Produkthandbuch . . . (PDF Dokument öffnet auf neuer Seite)


> original Prospekt der Rolleiflex SLX . . .  (öffnet PDF Dokument)


Zur Bedienung der Rolleiflex SLX:

Kamerahaltung: Kamera hat auf der Vorderseite 2 Auslöser (links & rechts). Es ist also egal ob man Links- oder Rechtshänder ist und es spielt keine Rolle welches Zubehör verbaut wird, der Auslöser passt immer.  Es ist auch nahezu egal wie Sie als Anfänger die Kamera halten, ganz automatisch trifft meist der Zeigefinger einen Auslöser.

Die gesamte Handhabung ist so denkbar einfach und geht innerhalb weniger Minuten des Ausprobierens gleich automatisch in den eigenen Workflow über. Es macht richtig Spaß, mit so wenig Einstellungen so schnell so absolut erstklassigen Fotos zu kommen!

Bedienung & Auslösung: Beim Blick durch den Sucher sehen Sie ein helles, klares reales Sucherbild. Eine Hell- Einstellmattscheibe, in der Mitte der bekannte Schnittbild-Messer mit Microprismenring.

A) Blendenautomatik: Sie stellen einfach eine Zeit, z.B. 1/125 Sek. am großen Zeitenrad links an der Kamera ein, Blendenring auf „A“, dann wird die dazu passende Blende automatisch ermittelt.

B) Manuelle Einstellung: Sie wählen eine Zeit und eine gewünschte Blende aus. Sie drücken die Messwerttaste und sehen im Sucher direkt den Schärfetiefenbreich mit der von Ihnen gewählten Arbeitsblende. Sie können auslösen, fertig. Sollte jedoch am rechten Sucherrand oben oder unten eine rote Diode leuchten, haben Sie eine Überbelichtung (oben rot)- oder Unterbelichtung (unten rot)… leuchten nichts ist die Belichtung ok!

Nicht nur dass ungeübte Fotografen somit ganz schnell richtig belichten lernen und Ihren Erfahrungsschatz an der korrekten Belichtung richtig einschätzen können, sondern dies ist bis heute von jedem anspruchsvollen Fotografen die meist gewählte Art die Belichtung zu messen.

Filmtransport: automatisch nach jeder Auslösung wird der Film zum nächsten Bild weiter gespult. Geschwindigkeit immer 1,5Bilder/Sekunde. Ein Bildzählwerk befindet auf der Rückwand der Kamera.

Blichtungsmessung: Die Silizium Messzelle ist auf eine integrale- mittenbetonte Belichtungsmessung ausgelegt. Dieses Messsystem wir auch heute noch von vielen professionellen Fotografen bevorzugt, denn es beschränkt sich auf das wesentliche und lässt sich mit einem Messwertspeicher, welchen auch die SLX hat (die Messwertanzeige- und Speichertaste, auf der rechten Kameraseite). Der Messbereich geht von LW3-18 was völlig ausreichend ist. (Digicams im Jahr 2017 gehen von 0-20)

 


> zum Produkthandbuch . . . (PDF Dokument öffnet auf neuer Seite)


> original Prospekt der Rolleiflex SLX . . .  (öffnet PDF Dokument)


Mein Tipp:

. . .  einfach mal Ausprobieren! Leihen Sie sich für ein Wochenende eine Kamera mit einem Standartobjektiv und einem Film bei heidi-foto in München kostenlos* aus und fotografieren Sie damit. Dann werden Sie sehen wie einfach es ist mit einer 6×6 Kamera zu fotografieren und wie viel Spaß die richtige Analoge Fotografie heute noch machen kann! (> zur Reservierung. . . )


Auszug aus dem original SLX Prospekt:

 

Mehr Infos zu der SLX erhalten Sie im original SLX Prospekt und der orig. Bedienungsanleitung, kostenlos zum Download als PDF Dokument auf unserer Rollei Legenden > Startseite hier ….

zu unseren aktuellen Rolleiflex Angeboten im OnlineShop . . .